Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Corona Verhaltenstipps
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Ämter und Bürgerservice Online
  3. Coronavirus aktuell
  4. Situation und aktuelle Maßnahmen in Mainz

Situation und aktuelle Maßnahmen in Mainz

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2021, 16.14 Uhr

Aktuelle Situation in Mainz

Seit Donnerstag, 3. Juni 2021, liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt Mainz unter dem Grenzwert von 50. Damit gelten derzeit die Regeln und Maßnahmen gemäß der 24. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (24. CoBeLVO, verlängert bis 15.8.21).


Fallzahlen & Inzidenz

Aktuelle Fallzahlen und den aktuellen Inzidenzwert für Mainz finden Sie auf der Seite des Landesuntersuchungsamtes, auf der Seite des für die Landeshauptstadt zuständigen Gesundheitsamtes Mainz-Bingen, sowie auf der Seite des Robert Koch Instituts:

Aktuelle Regeln in Mainz: Rechtsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz

Seit 2. Juli 2021 gelten in Mainz die Regelungen der 24. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (24. CoBeLVO) mit in Kraft treten der Ersten Landesverordnung zur Änderung der Vierundzwanzigsten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 28. Juli 2021 (tritt am 30.7.2021 in Kraft) verlängert bis 15.8.2021.

Für das Mainzer Stadtgebiet greifen derzeit die Maßnahmen bei einer Inzidenz unter 50. Somit gelten unter anderem folgende Regelungen (Auszug):

  • Maskenpflicht in Mainz: Der Verwaltungsstab hat aufgrund sinkender Inzidenz und weiteren Lockerungsschritten des Landes beschlossen, die Maskenpflicht in der Mainzer Innenstadt und am Rheinufer aufzuheben.
    Hinweis zum Wochenmarkt: Auf den gesamten Flächen des räumlich entzerrten Hauptmarktes und der Stadtteil-Märkte gilt die Maskenpflicht weiterhin mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen wird. Wer die Marktfläche ohne konkrete Kaufabsicht überquert oder sich dort aufhält, ist somit verpflichtet, eine solche Maske zu tragen. 

  • Kontaktbeschränkungen: Es können sich max. 25 Personen aus verschiedenen Hausständen treffen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre und Geimpfte/Genesene zählen dabei nicht mit.

  • Private Feiern: Sind mit maximal 100 Gästen im Innenbereich und mit Test möglich. Feiern im Freien können mit bis zu 100 Personen stattfinden.

  • Ausgangssperre: Die nächtliche Ausgangssperre entfällt.
  • Einzelhandel: Der gesamte Handel darf wieder öffnen.
    • Es gelten die gleichen Bedingungen wie aktuell in Lebensmittelgeschäften (Testpflicht und Terminshopping entfallen).
    • Bei der Personenbegrenzung werden unabhängig von der Gesamtfläche eine Person pro 10 qm² zugelassen.
    • Im Einzelhandel gilt sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien, insbesondere in Wartesituationen, die verschärfte Maskenpflicht. Im unmittelbaren Umfeld der Einrichtung oder auf Parkplätzen vor den Geschäften gilt die einfache Maskenpflicht.

  • Körpernahe Dienstleistungen: Körpernahe Dienstleistungen wie Friseure, Fußpflege, Optiker, Hörakustiker, Logopäden u.a. sind erlaubt, wenn sie medizinischen oder hygienischen Gründen dienen. Zudem ist die Dienstleistung im Bereich der Körperpflege, wie z.B. Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnlichen Einrichtungen wieder zulässig.
    • Es gelten die Pflicht zum Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Die grundsätzliche Testpflicht entfällt.
    • Kann wegen der Art der Dienstleistung keine Maske getragen werden (wie z.B. bei der Bartrasur oder bestimmten Kosmetikanwendungen), hat die Kundin oder der Kunde ein maximal 24 Stunden altes negatives Ergebnis einer Corona-Testung mitzubringen oder vor Ort durchzuführen.
  • Gastronomie: Gastronomiebetriebe dürfen öffnen.
    • Es gilt das Abstandsgebot, die Pflicht zum Tragen von FFP2- oder medizinischen Masken sowie die Pflicht zur Kontakterfassung.
    • Die Maskenpflicht für Gäste entfällt am Platz.
    • Buffetangebote sind wieder möglich.
    • Kantinen können wieder öffnen.
    • Im Außenbereich entfällt die Testpflicht.
    • Im Innenbereich entfällt die Testpflicht und die Vorausbuchungspflicht.
    • Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie der Straßenverkauf und Ab-Hof-Verkauf sind weiterhin zulässig. Hierbei gelten die allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere das Abstandsgebot und die Maskenpflicht.

  • Touristische Übernachtungen: Einrichtungen des Beherbergungsgewerbes – beispielsweise Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen, Campingplätze – dürfen öffnen.
    • Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Maskenpflicht im Innenbereich.
    • In Hotels, Pensionen, Gasthöfen, Jugendherbergen und ähnlichen Einrichtungen gilt die Testpflicht – bei mehrtägigen Aufenthalten alle 48 Stunden.
    • Die Bewirtung der Gäste innen und außen ist möglich; das Frühstück, auch als Buffet, ist zulässig; Saunaöffnung, Wellnessangebote – auch Kosmetikanwendungen – und Hallenbadnutzung unter Auflagen für die Hotelgäste möglich im Rahmen der Kontaktbeschränkung.
    • Gemeinschaftseinrichtungen der Hotels, Jugendherbergen, Campingplätze, etc. können öffnen wieder.
  • Sport:
    • Im Freien und in Innenräumen maximal 50 Personen mit Test (bzw. 25 Personen bei reiner Kindergruppe) Sport treiben. Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht mit. Keine Testpflicht innen für Kinder bis einschließlich 14 Jahre.
    • Zuschauerinnen und Zuschauer werden beim Amateur- und im Profisport wieder zugelassen: Im Freien dürfen 500, in Innenräumen 350 Gäste einem Sportereignis beiwohnen.
    • Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnlichen Einrichtungen dürfen öffnen. Es gilt ein Abstandsgebot (ein Mindestabstand von drei Metern ist einzuhalten) sowie eine Testpflicht. Pro angefangene 20 Quadratmeter Trainingsfläche darf eine Person zugelassen werden.
    • Die Öffnung von Schwimm- und Spaßbädern im Innen-und Außenbereich, Thermen, Saunen und Badeseen ist zulässig, wobei die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände der jeweiligen Einrichtung aufhalten dürfen, auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt ist. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.
  • Bildung und Kinderbetreuung:
    • Schule: Wechselunterricht
    • Kita: "Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen"
    • Außerschulische Bildungsangebote sind unter Beachtung unterschiedlicher Schutzmaßnahmen (insb. Testpflicht) in Präsenzform wieder möglich.
    • Außerschulischer Musik- und Kunstunterricht kann in Gruppengrößen analog zu den Regeln beim Sport angeboten werden. Gleiches gilt für Proben der Laienkultur. Für diese werden wieder Auftritte ermöglicht. Im Freien dürfen 500, in Innenräumen 350 Gäste anwesend sein.
  • Kultur: 
    • Öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen dürfen mit der Maßgabe öffnen, dass maximal 500 Zuschauerinnen und Zuschauer im Freien zugelassen werden. Im Innenbereich dürfen max. 350 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen werden (mit Test).
    • Es gelten das Abstandsgebot, die Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontakterfassung sowie eine Testpflicht im Innenbereich.
    • Zuschauern sind feste und personalisierte Sitzplätze zuzuweisen.
    • Die Maskenpflicht für Zuschauerinnen und Zuschauer entfällt am Platz.

  • Kultur: Modellprojekt Staatstheater Mainz
    Durch die Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt Mainz vom 2.6.2021 wird das Modellprojekt "Theater in Mainz unter wissenschaftlicher Begleitung" zugelasen.
    • Abweichend von § 15 Abs. 1 Satz 1 der 22. CoBeLVO sind bei Vorstellungen im Großen Haus des Staatstheaters Mainz maximal 350 Besucher:innen und im Kleinen Haus maximal 170 Besucher:innen zugelassen. Alle weiteren Regelungen können der Allgemeinverfügung weiter unten auf dieser Seite entnommen werden.

Weitere und detailliertere Informationen zu den Regelungen und Maßnahmen sind der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz zu entnehmen. Sie finden ausführliche Erklärungen auf der Corona-Informationsseite des Landes Rheinland-Pfalz:

Zusätzliche Maßnahmen der Landeshauptstadt Mainz: Allgemeinverfügung

Grundsätzlich gilt die jeweils aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (CoBeLVO). Wichtig: Je nach Infektionsgeschehen gelten für Mainz darüber hinaus ergänzende Maßnahmen. Die entsprechenden Allgemeinverfügungen finden Sie untenstehend als Download.

Hinweis: Der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Mainz wird die Entwicklung bei der Ausbreitung der Coronavirus-Infektionen weiterhin kontinuierlich beobachten und die beschlossenen Maßnahmen entsprechend anpassen. Der Verwaltungsstab wird dazu in engen zeitlichen Abständen zusammentreten.


Informationen zur Bundesnotbremse

Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt eine Inzidenz von 100, gelten dort bundeseinheitliche Maßnahmen.

Allgemeine Hinweise

Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Mainz können von den Auswirkungen der aktuellen Situation betroffen sein. Längere Bearbeitungszeiten sind daher nicht auszuschließen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Stadtverwaltung Mainz bittet darum, Besuche der Verwaltungsgebäude auf das Erforderliche zu beschränken und die Regeln und Hygienevorschriften bei den Besuchen einzuhalten. Termine sind nur nach vorheriger Vereinbarung möglich. Die Kolleginnen und Kollegen in den Fachämtern sind nach wie vor telefonisch erreichbar.


Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'