Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Johannes Gutenberg - Erfinder und Medienrevolutionär
bibel.jpg
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Gutenberg-Museum - eines der ältesten Buch- und Druckmuseen der Welt

Das Gutenberg-Museum

Erleben Sie die Geschichte von Druck, Buch und Schrift "live": Im Zentrum der Mainzer Altstadt, gegenüber dem Dom, liegt eines der ältesten Druckmuseen der Welt.
Das im Jahr 1900 von Mainzer Bürgern gegründete Gutenberg-Museum ist dem "Mann des Jahrtausends" Johannes Gutenberg, seinen Erfindungen und in Sonderausstellungen deren Auswirkungen bis in die Gegenwart gewidmet.

Das Gutenberg-Museum auf einen Blick

Museumshighlights

42-zeilige Gutenberg-Bibel

Eine Hauptattraktion im Gutenberg-Museum ist die 42-zeilige Gutenberg-Bibel (B42). Sie ist das erste Buch, das Gutenberg mit der von ihm entwickelten Methode ("Buchdruck mit beweglichen Lettern") herstellte. Da er nur den Text druckte, wurde die Dekoration traditionell gezeichnet oder gemalt. Das zweibändige Werk mit insgesamt 1282 Seiten entstand um 1454 mit Hilfe von etwa 20 Mitarbeitern. Von den vermutlich 180 Exemplaren waren ungefähr 150 auf Papier und 30 auf kostbarerem Pergament gedruckt. Heute existieren noch 49 Exemplare, wovon zwei im Gutenberg-Museum zu sehen sind.

Holztafeldruck - Ältester japanischer Druck aus der Zeit um 770

Dharani-Sutra
Die Kaiserin Shotoku ließ den Quellen zufolge um das Jahr 770 eine Million hölzerner dreistöckiger Pagoden anfertigen. Die runden Hohlräume jeder dieser kleinen Pagoden wurden mit dem Text einer Dharani-Sutra versehen. Die Pagoden wurden über die zehn damalig größten buddhistischen Tempel an die Tempel im ganzen Land verteilt.
"Dharani" bezeichnet eine Sammlung magischer Sprüche. "Sutra" nennt man bedeutsame heilige Bücher des Buddhismus. Die Sutra wurde mit einer Holztafel gedruckt, die nach neuesten Erkenntnissen wie ein Stempel benutzt wurde, d.h. der Druckstock wurde von oben auf das Papier gesenkt

Hartmann Schedels Weltchronik

Die Schedelsche Weltchronik ist nach ihrem Verfasser, dem Nürnberger Arzt Hartmann Schedel, benannt. Er schuf eine Chronik, in der er alle historischen und geografischen Erkenntnisse der damaligen Zeit vereinte. Mit seinen Texten und den anspruchsvollen Illustrationen aus der Werkstatt von Michael Wolgemut und Wilhelm Pleydenwurff befindet sich das Buch auf der Höhe der damaligen Wissenschaft und Buchgestaltung.

Hypnerotomachia Poliphili

Zu den schönsten und geheimnisvollsten Werken des 15. Jahrhunderts gehört Francesco Colonnas "Hypnerotomachia Poliphili" (Der Liebestraum des Poliphilus). Die Holzschnitte im Stil der italienischen Renaissance harmonieren perfekt mit der Typografie. Es handelt sich um eine humanistische Antiqua, für die der venezianische Drucker Aldus Manutius, der das Buch 1499 in seiner Offizin herausbrachte, berühmt war.
Der Text ist auf vielen Seiten als "Formsatz" gestaltet, das heißt er ist in einer Vasen-, Herz- oder Dreiecksform angeordnet, was den dekorativen Charakter der Seiten verstärkt.

Peregrinationes in terram sanctam

1486 brachte der Mainzer Domherr Bernhard von Breydenbach die Beschreibung seiner Reise heraus, die er 1483 ins Heilige Land gemacht hatte. Es war der erste Reiseführer in modernem Sinn, denn es gab neben praktischen Reisetipps und Informationen über Land und Leute zahlreiche Abbildungen. Sie stammen von dem Künstler Erhard Reuwich, der Breydenbach begleitet und sie vor Ort festgehalten hatte. Diese wirklichkeitsgetreuen Stadtansichten waren eine Sensation und noch heute ein Highlight der frühen Buchillustration.

"Columbia" Hochdruck-Handpresse

1824 für den Verleger Friedrich Vieweg in Braunschweig gebaut
Am Ende des 18. Jahrhunderts wurden die ersten Pressen gebaut, die völlig aus Metall waren und durch ihre stabile Konstruktion auch den Druck von schwersten Formen mit einem Bengelzug erlaubten.

Nach Wilhelm Haas (Basel 1772) und Earl of Stanhope (London um 1800)gelang um 1810 auch dem Amerikaner George Clymer der Bau einer solchen Presse. Seine "Columbian Press" verzichtete völlig auf Schraube und Spindel und bewirkte die Tiegelabsenkung sowie den am Ende verlangsamten eigentlichen Druck durch ein kompliziertes Hebelsystem mit Gegengewichten. Der Kraftaufwand wurde dadurch so stark reduziert, daß sogar Kinder die Presse bedienen konnten, wie die zeitgenössische Werbung zu Recht versprach.

Neben dieser Arbeitserleichterung für den Drucker bot die "Columbia" aber noch ein recht prachvolles Äußeres, das sehr zum Erfolg und ihrer Verbreitung beitrug. So ist das Gegengewicht auf dem oberen Pressbaum als Greif mit zwei Druckerballen, dem Wappentier der Buchdruckerzunft, gestaltet. 1817 erhielt George Clymer ein Patent in England und baute und verkaufte von hier aus seine Pressen auch auf dem europäischen Markt.

Die Presse im Gutenberg-Museum ist eine der wenigen, die in Deutschland in der Zorger Eisenhütte in Lizenz hergestellt wurden. In Verbindung mit der in den zwanziger Jahren aufgekommenen Einfärbung der Druckformen mit Handwalzen anstelle der herkömmlichen Druckerballen stieg die Stundenleistung auf 300 bis 400 Drucke.

Regelmäßige Führungen

Öffentliche Führung

Bei der einstündigen Führung durch das Gutenberg-Museum mit den Gästeführern der Stadt Mainz erleben Sie hautnah eine Vorführung an der historischen Druckerpresse aus Gutenbergs Zeiten und sehen die originalen Gutenberg-Bibeln im Tresor des Museums.

  • Wann: Mai bis Oktober, Oster- und Weihnachtsferien je Dienstag bis Samstag 14 Uhr, Sonntag 13 Uhr. In den Monaten November bis April Samstag 14 Uhr und Sonntag 13 Uhr. (Mit den Gästeführern der Stadt Mainz und nach Vereinbarung)
  • Wo: Treffpunkt an der Museumskasse
  • Kosten: 5 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Weitere Veranstaltungen werden in den gedruckten Veranstaltungsprogrammen des Gutenberg-Museums und auf der Website angekündigt.

Kinderführung

Die rund einstündige Führung für Kinder ab 6 Jahre beinhaltet eine Druckvorführung, das Gießen von Bleilettern und einen Rundgang durch das Museum, bei dem ausgewählte Ausstellungsstücke gezeigt werden. Die Führung wird von einer museumspädagogischen Fachkraft dem Alter der Kinder entsprechend durchgeführt.

  • Wann: Jeden 2. Samstag im Monat
  • Wo: Treffpunkt Museumskasse
  • Kosten: 2 Euro pro Kind (ab 8 Jahre zzgl. Eintritt)

Druckvorführung

Jeden Tag zeigen Ihnen Mitarbeiter des Museums was Gutenberg erfunden hat. Erleben Sie bei der Druckvorführung "live", wie zu Zeiten Johannes Gutenbergs gedruckt wurde.

  • Wann: Immer zur vollen Stunde (Dienstag bis Samstag nicht um 13 Uhr, Sonntag 15 Uhr im Rahmen der Kinderführung)
  • Wo: In der rekonstruierten Gutenberg-Werkstatt im Untergeschoss
  • Kosten: Im Eintritt enthalten

Familiensonntag

Die spannende Kinderführung für Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern „Von tanzenden Buchstaben und bunten Blättern“ wird von einer museumspädagogischen Fachkraft dem Alter der Kinder entsprechend angeboten, und an der Mobilen Druckwerkstatt im Foyer des Gutenberg-Museums kann selbst gedruckt werden.

  • Wann: Sonntag 15 Uhr
  • Wo: Treffpunkt Museumskasse
  • Kosten: 4 Euro pro Kind (Führung und Drucken); ermäßigter Eintritt 3,50 Euro für Eltern und begleitende Angehörige.

Dauerausstellung

Zu den größten Schätzen des Museums gehören zwei originale Gutenberg-Bibeln aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Auch die Gutenberg-Werkstatt mit der rekonstruierten/ nachgebauten Gutenberg-Presse zählt zu den Hauptattraktionen. Hier wird jeden Tag stündlich demonstriert, wie zu Gutenbergs Zeiten gedruckt wurde. Ein moderner Film führt in Leben und Werk Gutenbergs ein. Mit dem Audioguide können Sie anschließend auf "Lauschtour" gehen und die Highlights des Hauses in deutscher, englischer und französischer Sprache kennenlernen. Fünf "Extratouren" führen Sie durch einzelne Abteilungen.

Im Gutenberg-Museum können Sie Druckpressen aus vielen Jahrhunderten sehen und sich umfassend über europäische und außereuropäische Drucktechniken, über die Buchkunst vieler Jahrhunderte, über die Geschichte des Papiers und der Schrift, über Pressegeschichte und vieles mehr informieren. Unsere Sondersammlungen umfassen Akzidenzen und Exlibris, Grafiken und Plakate, Pressendrucke (Kleinverlage) und Künstlerbücher, die Sie z.T. gerne in der Gutenberg-Bibliothek einsehen können (Voranmeldung). In wechselnden Sonderausstellungen werden Beispiele historischer und moderner Buch- und Druckkunst und Typografie gezeigt und der Bogen zum 21. Jahrhundert geschlagen.

Druckladen des Gutenberg Museums

Im Druckladen selbst kreativ werden

Das Gutenberg-Museum in Mainz bietet zahlreiche museumspädagogische Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene an – zum Beispiel Workshops und spezielle Führungen durch unsere Dauerausstellung sowie durch die wechselnden Sonderausstellungen.

In offenen Werkstattbereichen können einzelne Besucher, Kleingruppen oder Schulklassen die Geschichte der Schrift, des Schreibens, des Drucks und der Drucktechniken sowie vielfältige kultur- und kunstgeschichtliche Aspekte kennenlernen.

Mit dem Druckladen und mit den Werkstätten im Museum wird eine einzigartige Gelegenheit für Jung und Alt geboten, selbst tätig zu werden und vielfältige handwerkliche Techniken rund um das Buch unter sachkundiger Anleitung nachzuvollziehen oder aber eigene Formen und Wege des künstlerischen Ausdrucks zu erproben.

Regelmäßig ergänzen Sonderveranstaltungen das museumspädagogische Basisprogramm: So finden beispielsweise an den Wochenenden Familientage mit eigens auf junge Familien zugeschnittenen Veranstaltungen statt. Senioren werden ebenso angesprochen, wie neugierige Anfänger und Fortgeschrittene, die in Wochenendkursen und Workshops zur Papierherstellung, zum Buchdruck und Buchbinden sowie zu den grafischen Techniken eigene Erfahrungen mit den im Gutenberg-Museum vermittelten Inhalten sammeln wollen.

Druckladen des Gutenberg-Museums
Liebfrauenplatz 5 / Eingang Seilergasse
55116 Mainz
Telefon: +49 6131 12-2686
Telefax: +49 6131 12-3488
E-Mail: gm-druckladenstadt.mainzde
www.gutenberg-druckladen.de

Öffnungszeiten des Druckladens
Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr
Samstag 10 bis 15 Uhr

Für "Mehr-Wisser"

Das Gutenberg-Museum

Das Gutenberg-Museum ist ein weltbekanntes und renommiertes Spezialmuseum für Buch-, Druck- und Schriftgeschichte. Gegründet wurde es im Jahre 1900 von Mainzer Bürgerinnen und Bürgern anlässlich des 500. Geburtstag von Johannes Gutenberg, um den Erfinder des Drucks mit beweglichen Lettern zu ehren und seine technischen und künstlerischen Erfindungen zu präsentieren.

Auf circa 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden mittelalterliche Handschriften, historische Drucke, Graphiken, Setzmaschinen und Druckpressen präsentiert. Die Abteilungen Drucktechnik, Buchkunst, Akzidenzen und Exlibris, Grafik und Plakate, Papier, Schriftgeschichte, Pressegeschichte sowie moderne Künstlerbücher bieten einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Schrift und des Druckens aller Kulturen.

Der "Römische Kaiser"

Die Dauerausstellung des Gutenberg-Museums ist in einem Ausstellungsgebäude aus dem Jahr 1962 und einem Erweiterungsbau aus dem Jubiläumsjahr 2000 – dem 100. Jubiläum des Museums und dem 600. Geburtstag von Johannes Gutenberg untergebracht. Das Museum verfügt über einen Sonderausstellungsraum und einen Film- und Vortragssaal mit 180 polizeilich zugelassenen Sitzplätzen. Im repräsentativen Renaissance-Palais "Zum Römischen Kaiser" gegenüber des Domes sind die Gutenberg-Bibliothek mit Lesesaal, das Mainzer Minipressenarchiv, die Museumsleitung, die Verwaltung und die Internationale Gutenberg-Gesellschaft e.V. untergebracht.

Gutenberg-Bibliothek

Telefon: +49 6131 12 26 23
Telefax: +49 6131 12 34 88
E-Mail: gutenberg-bibliothekstadt.mainzde
www.gutenberg-bibliothek.de

Öffnungszeiten der Gutenberg-Bibliothek
Dienstag bis Freitag 9 bis 13 und 14 bis 17.30 Uhr
(Einlass bis 16.30 Uhr)

Adresse

Gutenberg-Museum
Liebfrauenplatz 5
55116 Mainz

Telefon: +49 6131 12-2640
Telefax: +49 6131 12-3488
gutenberg-museumstadt.mainzde
http://www.gutenberg-museum.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag: 9 bis 17 Uhr
Sonntag: 11 bis 17 Uhr

Montags und an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.
Bitte beachten Sie Sonderöffnungszeiten ggf. auf der Website der Einrichtung.

Hartmann Schedels Weltchronik Gutenberg-Museum
4 / 9